Annapolis und rund herum

Ankunft in Annapolis

Gelandet in Baltimore mit dem Flieger, an Bord der Umiak mit dem Dingi: die Landung ist geglückt! Wir sind happy, uns endlich wiederzusehen. Ansgar hat seine kleine Schwester schon soooo vermisst. Die Zeit mit Guido und Dorolis ist für uns unglaublich schön! Wir haben es richtig gemütlich zu Viert auf der Umiak: unkompliziert, lustig, nah, und selbst wenn das Klo mal Nachhilfe braucht, ist die Stimmung  prächtig. Familie ist einfach klasse!

Wir sehen uns die Stadt Annapolis mit State House, etlichen Kirchen etc. an und besuchen die USNA (United States Naval Academy). Letzteres war für alle wohl wirklich ein einprägsames Ereignis. Den besten "Painkiller" der Region im Pusser´s mit Ausblick auf die "Waterfront", gelegen direkt an der (nicht umsonst) sogenannten "Ego-Alley (mit etlichen super motorisierten "Powerboats", die hier anlegen, um gesehen zu werden)).. lassen wir natürlich nicht aus. Sind allerdings froh, anschließend wieder die Ruhe an Bord genießen zu können.

Nächster Stopp: St. Michaels

Am Montag Morgen kommt Pete vorbei: Ein Deutscher, der in Washington wohnt, und uns den Tipp gibt, auch St. Michaels, am anderen Ufer der Chesapeake Bay zu besuchen. Wir starten, nachdem wir noch einmal Wasser getankt haben, trotz der Wettervorhersage "Null Wind". Und diesmal zumindest haben wir Glück. Zwar müssen wir etliche Male aufkreuzen, das aber bei ca.12 bis 16 kn Wind. Nicht viel, aber richtig angenehmes Segeln und in der Chesapeake eben ohne Welle. Grandios !! Genau das Richtige, wie bestellt!!

Die Anfahrt nach St. Michaels ist lang und mittlerweile ziehen Gewitterwolken auf. Wir ankern mit Blitz und Donner, regnen tut es auch. Es ist aber alles halb so schlimm. Und wir können den Abend in dieser herrlichen Bucht genießen. 

 

Am nächsten Tag machen wir das kleine Städtchen St. Michaels unsicher. Nach einem kurzen Besuch in einem Klamottenladen landen wir erstmal in einer Brauerei. Sehr urig. Den Männern schmeckt das Bier. Dorolis und ich können uns Leckereres vorstellen. Nach einem Ausflug mit Dingi in die Gegend und Blick auf die grandiosen Häuser und Grundstücke verbringen wir einen leckeren Abend an Bord. Morgen geht es weiter Richtung Norden.... 

 

Von St. Michaels über Ferry Point nach Pasadena

Nach einem Tag Ausruhen und Landgang in St. Michaels segeln wir wieder Richtung Norden. Vorbei an Annapolis  erreichen wir am Abend den Magothy River und ankern vor Ferry Point. Es ist so heiß, dass wir bei Verlassen des Schiffs die Luken auflassen. Keine gute Idee: Kaum haben wir an der Kneipe festgemacht und uns Cocktails bestellt, während wir auf einen Tisch warten, ziehen Gewitterwolken auf! Mit einer schnellen Dingi-auf-und-zurück-Tour kriegen wir gerade noch die Luken dicht - Gott-sei Dank!!!! - der Rückweg zur Kneipe wird nass. Aber egal: es ist ja warm! Und wir haben einen wirklich schönen Abend, den wir später an Bord gebührend ausklingen lassen.  

Unter der William P Lane Memorial Bridge nach Pasadena

Auch der nächste Abschnitt unserer Reise findet größtenteils unter Motor statt. Dafür ist es richtig heiß. Unter der imposanten Brücke hindurch gelangen wir nach Pasadena. Eigentlich egal, wo man hier ankert: Die Buchten sind alle wunderschön. Man muss sich nur entscheiden, wie belebt man es haben will. Der Ankergrund ist meistens gut. Allerdings muss man beim Aufziehen der Kette kräftig putzen. Diesen Part übernehmen während unser gemeinsamen Tour Guido und Dorolis. Aber eigentlich fungieren sie eher als Glücksbringer! Der Schlamm an der Kette hält sich so lange in Grenzen, wie die Beiden an Bord sind. Kaum abgeflogen, müssen wir Allein-Gelassenen erst mal wieder ordentlich schrubben. Das Leben ist manchmal echt ungerecht :)....

Dass eine Woche so kurz sein kann

Kaum zu glauben: Dorolis und Guido müssen schon wieder abfahren. Aufgrund von Welle und Wind fährt der Dingi-Transport zweimal: einmal mit Menschen, das andere Mal mit Koffern. Zu allem Überfluss kommt der Uber-Fahrer auch noch pünktlich und unsere Zeit läuft unerbittlich ab. Danke für Euren Besuch: Es war so schön!!!