San Juan, Puerto Rico

Ankern vor der Marina San Juan Bay

Das hatten wir lange nicht mehr. Bis wir die Hafeneinfahrt San Juan erreichen, fahren wir entlang der Küste und können schon von Ferne die Skyline der Großstadt in Augenschein nehmen. Ein ungewohntes Bild nach sooo langer Zeit. Die Einfahrt in den Hafen ist riesig und glücklicherweise bei unserer Ankunft praktisch frei von den Big-Ships. Die Forts El Morro und Fortaleza, die wir umrunden müssen, sind beeindruckend, der Anblick von See kommend ganz besonders.

Wir steuern erst mal die Marina an, um nach langer Zeit mal wieder Diesel zu tanken. Dort treffen wir einen Spanier und seine Frau, die sich ebenfalls ins vor der Marina ausgewiesene Ankerfeld verlegen wollen. Lässig erklärt er uns, dass man hier schon Bescheid wissen muss, wie man zu ankern hat und gibt auch gleich zum Besten, was die anderen so alles falsch gemacht haben. Ahah. Naja, denken wir, wir werden sehen, etwas verunsichert sind wir schon.

Wir brauchen noch eine Weile am Fuel-Dock, müssen zum Bezahlen vor in die Marina und können von dort uns auch gleich telefonisch beim Zoll melden. Sehr bequem, alles easy. 

 

Jetzt brauchen wir einen Ankerplatz. Gerade sehen wir, dass der Spanier seine erste Ankerposition schon wieder verlässt, laut fluchend !?? (Anlauf zum zweiten Versuch). Egal, wir müssen uns um uns selbst kümmern und finden eine gute Stelle. Anker hält. Allerdings kommen wir etwas nahe an eine kleine Yacht. Der Besitzer, Donald, ist glücklicherweise an Bord und wir kommen gleich ins Plaudern. Super nett und sehr entspannt. Unsere besorgte Frage, ob er glaubt, dass wir ihm zu nahe kommen könnten, kümmert ihn irgendwie nicht wirklich. Er erkundigt sich nur nach unserer gesteckten Kettenlänge und meinte dann: Alles gut, Ihr seid bestimmt sicher!! Gerade kommt der Spanier wieder vorbei - laut fluchend (Anlauf zum dritten Versuch!).

 

Was unseren lieben Nachbarn betrifft, geht es uns eigentlich gar nicht um unsere Sicherheit. Wir sind eher besorgt, dass wir ihm bei einem Kontakt die seitlichen Solarpanels abrasieren. Wir warten einfach mal noch ein bisschen ab, wie sich die Schiffe drehen und reden über Gott und die Welt. Wir liegen ja in bequemer Hörweite. Da kommt der Spanier wieder vorbei -  laut fluchend (Anlauf zum vierten Versuch). Die arme Frau, denke ich. Wenn Ansgar so laut brüllen würde, wäre er Einhandsegler! Definitiv!

 

In der Zwischenzeit erzählt uns Donald, wo er sein Schiff gekauft hat, was er beruflich macht und wie man sich in der Stadt am besten bewegt. "Da hat aber jemand Stress", meint Donald kopfschüttelnd: Der Spanier kommt gerade wieder vorbei -laut fluchend (Anlauf zum fünften Versuch).

 

Wir liegen jedenfalls gut und können uns auf einen gemütlichen Abend einrichten. Wir hängen zur Sicherheit ein paar Fender raus. Donald verabschiedet sich, er ist Soundman und muss jetzt arbeiten gehen. Nur der Spanier macht noch Stress: Beim sechsten Versuch hat er einen Platz dicht vor der Marina gewählt. Es wird nun ruhig um ihn. In Gedanken an seine Frau wünsche ich ihnen von Herzen einen fest sitzenden Anker! Wir schlafen jedenfalls gut und freuen uns auf den morgigen Tag!

El Morro

 Wir besuchen die Festung El Moro, genauer Castillo San Felipe del Morro. Baubeginn ca. Mitte des 16. Jahrhunderts. Die Festung sollte den Hafen von San Juan schützen. Sie wurde immer wieder ausgebaut und erweitert, um schließlich auch die Stadt gegen Angriff nicht nur von See, sondern auch von Land zu schützen. Zwei weitere Festungen San Cristobal und Fortaleza, heute Sitz des Gouverneur´s, kamen hinzu.

Man kann die Macht und die Stärke, die El Morro ausstrahlt, förmlich spüren. Die schiere Größe und die architektonische Raffinesse, die San Juan über Jahrhunderte hinweg quasi uneinnehmbar machten, sind beeindruckend. Ok, irgendwann Ende des 19. Jahrhunderts kamen die Amerikaner und nahmen 1898 den Spaniern die schöne Insel weg. Seither ist Puerto Rico Außenterritorium der USA. 

Old San Juan

Die Altstadt ist ein Traum. Wir schlendern durch die Gassen, bewundern die malerischen Hinterhöfe, geschmackvoll hergerichteten Gebäude und liebevoll dekorierten Häuser und finden an jeder Ecke tolle Galerien und viele Kunstläden jeglicher Art. Hier könnte man sicher Monate verbringen. Die Stadt hat ein tolles Flair, dem können auch die Kreuzfahrtschiffe, die in San Juan Harbour anlegen, nichts anhaben. Wir genießen den Bummel durch die Stadt sehr, natürlich nicht ohne auch mal eine der zahlreichen Bars auszuprobieren...