Besser geht immer!

Der Weg ist das Ziel!

Segen durch die Virgin Islands ist wirklich grandios. Man pöttert so ganz entspannt vor sich hin und verliert sich in dem wunderbaren Anblick der Landschaft. Wir sind so entspannt, dass wir noch nicht einmal das Groß hochziehen, sondern gemütlich nur unter Genua nach Culebra schippern.

Ensenada Honda!

Wir gehen in der gut geschützten, weitläufigen Ensenada Honda vor Anker. Platz im Ankerfeld ist genug, und auch wenn wir den Ankergrund hier nicht so klar sehen können, wie zB. in der Marigot Bay auf St. Martin, liegen wir fest und sicher.

Perfekt ist mal wieder die Lage zur "Dingy-Dock-Bar", selbstredend mit Anlegesteg. Bevor wir die Cocktails ausprobieren, sausen wir aber noch zu Immigration and Customs am kleinen Flugplatz. Der ist so klein, dass wir in fast übersehen hätten. Nur noch 15 Minuten bis zum Büroschluss, das reicht nicht mehr für den aufwändigen Einklarierungsprozess. Daher gibt uns die Officerin die  Formulare mit an Bord und bittet uns morgen wieder zu kommen. Sie ist so nett und lustig, dass wir das gerne tun. Außerdem finden wir es angenehm, die Formulare in Ruhe an Bord ohne Hektik ausfüllen zu können, mit Dictionary, um sicher zu gehen, was "steerage passenger" tatsächlich heißt..:).

US Customs and Border Protection (CBP)

Ankommen auf Culebra, Einklarieren in die USA. Zwar müssen wir auf unserem weiteren Weg Richtung US-Küste   nochmal ausklarieren, unser Cruising Permit bekommen wir aber hier und unsere Daten sind mit dem Einklarierungsprozess auf Culebra im System. Wir treffen hier auf die netteste CBP-Officerin, die man sich vorstellen kann. Wir haben nicht nur viel Spaß miteinander, sie erklärt uns alles haargenau und gibt uns zudem noch viele Tipps, was wir uns auf Puerto Rico nicht entgehen lassen sollten. Vielen Dank, liebe Mrs. Rivera!! Es ist so schön, wenn man so willkommen geheißen wird!

Die Insel der Traumstrände!

Wir mieten uns einen Jeep und erforschen die Insel. Zunächst geht's zum berühmten Flamenco Beach. Er soll zu den schönsten Stränden der Welt gehören. Wir können definitiv nichts Gegenteiliges feststellen. Der Tortola Beach gefällt uns aber noch ein bisschen besser, wahrscheinlich ist er einfach nur zu schmal, um im Beach-Ranking ganz oben genannt zu werden. Die Fahrt über die Insel gibt den Blick frei auf die herrlichen Berge und Buchten von Culebra. Beeindruckend finden wir auch die herrschaftlichen Villen, die in modernem Baustil an den schönsten Stellen der Hänge platziert sind. Echt chic! 

Die Insel ist klein, aber oho! Wir bleiben mal wieder länger als geplant. Am Wochenende ist "Spring Break", da soll hier die Sause los sein. Klar, dass wir da noch mitmachen, bevor wir weiter Richtung St. Juan segeln.